• 1
  • 4
  • 3

Vereinsphilosophie

Überall gibt es Regeln und Vorgaben. Auch bei uns.

 

Verhaltenskodex für Fußballer
Zuverlässigkeit
• Die Teilnahme am Training und Spiel ist für mich eine Selbstverständlichkeit.
• Kann ich nicht erscheinen, sage ich so früh wie möglich beim Trainer ab.
• Ich versuche kein Training und kein Spiel zu versäumen.
• Es ist unfair Training leichtfertig abzusagen, weil mein Trainer sich vorbereitet und Zeit investiert.
• Mein Trainer und mein Team sorgen sich, wenn ich unentschuldigt fehle.

Pünktlichkeit
• Ich erscheine pünktlich zum Training und zum Spiel.
• Das Team erwartet mich.
• Ohne mich ist das Team nicht komplett.
• Meine Unpünktlichkeit stört das ganze Team.

Freundlichkeit
• Freundlichkeit ist für mich selbstverständlich, denn das Team und das gesamte Umfeld ermöglichen mir das Fußballspielen.
• Es ist für mich einfach, freundlich zu sein. Ich grüße Kinder und Erwachsene, die ich kenne.
• Das Umfeld wird nicht nur mich, sondern auch mein Team für meine Freundlichkeit mögen.

Teamfähigkeit, Disziplin
• Ich kann nicht jeden gleich gern mögen, akzeptiere aber jeden Mannschaftskameraden.
• Ich verhalte mich im Kreis meiner Mannschaft diszipliniert und beleidige niemanden.
• Nur im Team kann ich Fußball lernen und nur gemeinsam können wir unsere Ziele erreichen.
• Im Spiel und Training gebe ich immer 100%, denn ich bin ein wichtiger Teil des Teams.
• Wenn ich mal schlecht gespielt habe, verliere ich nicht den Willen fleißig zu trainieren, um meine Leistung zu verbessern.

Erscheinungsbild
• Zu Spielen und Turnieren erscheine ich im Vereins-Trainingsanzug, sofern ich einen besitze.
• Zum Training erscheine ich immer mit angemessener Trainingsbekleidung.

Hilfsbereitschaft
• Ich helfe jedem aus dem Team, wenn er Probleme hat und um Hilfe bittet.
• Ich übernehme das Wegräumen von Bällen, Trainingshilfen und Toren nach dem Spiel oder Training.

Umwelt und Sauberkeit
• Ich gehe sorgsam mit dem Vereinseigentum um. Sportplatz, Kabinen und alle anderen Gemeinschaftsflächen sollen meinem Verein, meiner Mannschaft und mir noch lange Freude bereiten.
• Der pflegliche Umgang mit Bällen, Trikots und Trainingshilfen ist für mich eine Selbstverständlichkeit.
• Bin ich Gast bei einem anderen Verein, gelten die genannten Grundsätze noch stärker. Bei Verfehlungen schade ich nicht nur meinem Team, sondern auch meinem Verein.

Kritikfähigkeit - Diskussionen
• Ich überprüfe mein Teamverhalten ständig und nehme positive Kritik an meinen Verhaltensweisen an.
• Wenn ich selber Kritik üben möchte, suche ich das Gespräch mit meinem Trainer bzw. meinen Mitspielern. Denn auch mein Trainer und meine Mitspieler sind kritikfähig.
• Das frühzeitige Ansprechen und das Diskutieren von Problemen innerhalb des Teams helfen der Mannschaft und mir.

Fairplay
• Ich verhalte mich stets freundlich und fair zu meinen Gegenspielern, egal ob im Training oder im Spiel gegen einen anderen Verein.
• Ich verhalte mich stets freundlich und fair gegenüber dem Schiedsrichter, denn er ist mein Freund und ermöglicht mir das Spielen.
• Zu Spielen meines Teams erscheine ich aus Respekt gegenüber meinen Mitspielern und meinem Trainer stets voll leistungsbereit.
• Ich kann auch mit Niederlagen umgehen und bin ein fairer Verlierer.

Ehrlichkeit
• Mein Trainer verträgt Ehrlichkeit. Habe ich keine Lust zu trainieren kann ich das sagen.
• Lügen schadet dem Vertrauensverhältnis.

Verhaltenskodex für Trainer

Vorbildfunktion
• Keine Kritik am Schiedsrichter oder an Gegnern
• Kein Alkohol- und Zigarettenkonsum während der Betreuung (auch auf Turnieren).
• Jeder Spieler als eigene Persönlichkeit respektieren und akzeptieren
• Sich ständig der Vorbildsfunktion bewusst sein

Zuverlässigkeit
• Pünktlichkeit bei Training und Spielen (als erster kommen und als letzter gehen).
• Für Ersatz sorgen, wenn man mal kurzfristig verhindert ist, bzw. Gruppe informieren.
• Auf Ordnung auf Sportgelände und Kabinen achten!

Kommunikation
• Positive Kommunikation pflegen mit Spieler, Schiedsrichter, Gegner.
• Kommunikation mit anderen Trainern und Vorstand bzw. Jugendleiter suchen.
• Probleme intern besprechen und nicht extern austragen.
• Händedruck vor und nach jeder Zusammenkunft mit jedem Spieler.
• Regelmäßige Teilnahme an Trainersitzungen.

Trainingsplanung / Fortbildung
• Trainingseinheiten planen und vorbereiten.
• Angebotene Trainerschulungen besuchen.
• Standortbestimmung nach jeder Vor- und Rückrunde und Feedback an den Vorstand bzw. Jugendleiter.

Erscheinungsbild
• Bei Spielen/Turnieren möglichst im Verein-Trainingsanzug oder -shirt erscheinen.
• Im Training auf angemessene Trainingsbekleidung achten (Vorbild)

Soziale Grundsätze unserer Jugendarbeit
• Im Mittelpunkt unserer Jugendarbeit stehen immer die Kinder und Jugendlichen
• Das offene und ehrliche Miteinander ist die Basis der Jugendarbeit
• Den Kindern und Jugendlichen wird Spaß am Mannschaftsspiel vermittelt
• Selbstsicherheit wird durch Lob und Anerkennung gefördert
• Kritik wird konstruktiv geübt
• Soziale Kompetenz wird weitergegeben
• Teamfähigkeit wird durch das Verständnis für andere gefördert
• Rücksichtnahme und Selbständigkeit werden entwickelt

Ziele der Jugendarbeit
• Jedem Kind/Jugendlichen soll die Möglichkeit geboten werden, beim BV Burscheid dauerhaft Fußball spielen zu können.
• Das Wohlergehen des einzelnen Kindes ist wichtiger als jedes erzielte Tor.
• Wir wollen Kindern und Jugendlichen an den Fußballsport heranführen und nach bestem Wissen ausbilden.
• Kinder mit einem höheren Leistungsvermögen können - nach Rücksprache mit den Eltern - auch in einer älteren Gruppe eingesetzt werden.
• In allen Altersklassen soll weiterhin mindestens eine Mannschaft für den Spielbetrieb gemeldet sein, nur so wird eine durchgängige Weiterentwicklung geboten.
• Die Trainer des BV Burscheid sind kompetent, ausgebildet und geschult.
• Neue Spieler sind jederzeit beim BV Burscheid willkommen und werden zu 100% integriert.